Sonntag, 27. Februar 2011

My very last blog


-Teresa und ich am Freitagabend

Das hier ist also das letzte Mal, dass ich in meinen Australien-Blog schreibe. Schon ein komisches Gefühl, weil es so zur Gewohnheit geworden ist, mein Leben Down Under zu teilen und ich es sehr gern mit euch geteilt habe. Manchmal musste ich mich aufraffen, euch zu tippen, was ich erlebe. Sehr oft habe ich mich darauf gefreut euch zu schreiben. :)
Ich finde es sehr lohnend, es andere miterleben zu lassen, wenn man eine gute Zeit hat, von der auch Freunde, Bekannte, Verwandte oder Wildfremde profitieren können. Ich danke euch allen, die ihr bis zum Ende durchgehalten habt. Bei mir verändert sich nun wieder einiges und ich bin merklich aufgeregt. Mein Bauch rumort, alles verändert sich. Ich gehe nicht in mein altes Leben in Deutschland zurück, sondern werde dort auf ein neues treffen, weil ich mich verändert habe. Ich habe viele Ideen und Wünsche, was ich verändern möchte -an meiner Umgebung, meiner Freizeit, meiner Zukunft. Ich kann es kaum erwarten, zurück zu sein und mit meiner Leben weiter in die Richtung zu steuern, in die ich gehen möchte.
Ich wünsche euch vorweg -weil mir das sehr am Herzen liegt- schonmal alles erdenklich Gute. Es ist gar nicht mehr lange bis mein Flieger geht und ich mich erstmal von Sydney verabschiede. Morgen früh um 12:25 Uhr Sydney-Zeit wird es soweit sein. Ich bin echt aufgeregt und kann mir momentan nichts Schöneres vorstellen, als dieser aufregenden und genialen Reisezeit entgegenzusehen. :)

Ein letztes Wochenende mit meinen Freunden und meiner Familie in Sydney beginne ich am liebsten ganz entspannt im Bett -am besten so bis um 11 Uhr, sodass schon fast Lunchtime ist. ;) Dieses Wochenende sollte mehr eine mentale Vorbereitung aufs Reisen für mich sein als alles-nochmal-abklappern und alles nochmal sehen. Denn ich finde, dass ich schon recht viel gesehen habe und hatte nun auch nichts Besonderes mehr auf meiner Sydney-Wunschliste. Am Freitagnachmittag war ich in Panania in der Bücherei und habe meine Reiseunterlagen ausgedruckt, da unser Drucker hier noch nicht angeschlossen ist. Außerdem habe ich alles Mögliche an gesammelten Daten aufgeschrieben, was ich während meiner Reise brauchen könnte.
Nach so viel Denken und Geplane hatte ich mir einen wunderschönen Abend mit Teresa verdient. Sowas Fantastisches! Ich habe die gemeinsame Zeit mit ihr, die wir in The Rocks verbracht haben, wirklich sehr genossen. Denn am Freitag war der letzte Abend 'The Rocks by Moonlight': Sie hatten dort viele schöne Stände aufgebaut, Livebands und super leckeres Essen. Wir haben uns Italienisch gegönnt:


The Rocks Markets by Moonlight:

Teresa und ich vor dem Zelt, in dem einen Mysteriöses erwartet. Was für ne tolle Show das Paar mit so wenig Materialien und in so kurzer Zeit abgeliefert hat, genial:


Ich in einer England-like Telefonzelle:


In dem Stadtteil The Rocks erinnert sowieso Vieles an England: All die kleinen Lädchen, die schönen Gebäude.
Ich habe mir eine kunterbunte, kleine Federmappe fürs Reisen gekauft, die nun mein Ein und Alles ist. Wenn ich all die Dinge sehen könntet, die ich zum Reisen mitnehme. Sieht absolut nach Backpacker aus. :D

Schönes Restaurant direkt am Hafen:


Opera by night:


So schöne Worte, um den Abend zu beschreiben, werden mir eh nicht einfallen, sodass ich es dann einfach mal bei den Bildern belassen werde. Es war wirklich ein schöner Abschluss mit ihr und ich kann es kaum erwarten, dass sie im April Dennis kennenlernt. Teresa wäre so eine, die ich in Deutschland sehr gern nochmal wieder treffen möchte. :)

Am Samstag bin ich den Jungs zuliebe & um mir das letzte Baseball-Spiel nicht entgehen zu lassen, um 7 Uhr aufgestanden. Von 8 bis knapp 11:30 Uhr waren wir dann beim Baseball in Bankstown. Das Spiel, das die Jungs mit nur einem Run verloren haben, ging nur bis kurz nach 10 Uhr. Die restliche Zeit haben wir damit verbracht, die Jungs für die Wintersaison für soccer anzumelden. Meine Güte, das hat schon ein wenig gedauert. ;)


Ich habe währenddessen die Sportzeitschriften von 2009 nach Berichten über deutschen Fußball durchsucht und bin auch oft fündig geworden.
Außerdem hab ich Jella angerufen, dass ich dann erst eine Stunde später in der Stadt sein konnte. Um kurz vor 13 Uhr habe ich sie schließlich mit Tim Tams bewaffnet im Hyde Park aufgesucht. Die Tim Tams zur Entschuldigung, weil ich so spät war (wusste sie aber). ;)
Nach einigem Gequatsche haben wir uns dann zum Chinatown begeben, um zusammen zu lunchen und die verbleibende Zeit zu nutzen.
Immerhin bin ich schon um 15:30 Uhr wieder mit dem Zug nach Hause gefahren, weil wir fürs Dinner Brasilianisch ausgeguckt hatten.


Jella hat sich alles Mögliche bestellt, von dem wir keine Ahnung hatten, was es sein könnte. Das meiste war wirklich lecker! Ich hatte einfach Curry Chicken, weil ich mir dachte, dass wir beide dazu zur Not satt werden würden. ^^
Als wir uns dann an der Zugstation verabschieden mussten, wurde ich sehr traurig. Wir haben uns dann lieber, als die Tränen in den Augen sichtbar wurden, verabschiedet, weil mein Zug kam und wir uns nicht ewig heulend in den Armen liegen wollten. Aber es war sehr ergreifend für mich, weil ich meinen ersten und (vorerst) letzten Sydney-Tag mit Jella verbracht habe.
Meine liebe Jella... Wir werden uns aber schon bald wiedersehen. Im April wird sie wohl nicht mehr in Sydney sein, wenn ich wieder Zeit habe. Dafür wollen wir im August Stockholm in Angriff nehmen und Eve besuchen. :)

Unser Dinner am Samstagabend war der totale Hammer: Wir sind nach Homebush, Parramatta Road gefahren und haben dort einen total leckeren Abend mit Jimmys Family verbracht. Bilder sagen mehr als Worte, schaut es euch an. Fantastisches Farewell-Dinner:










Obwohl wir ja, weil wir um 19 Uhr mit dem Dinner begonnen haben, schon vor 21:30 Uhr fertig waren, haben wir noch geduldig auf die Show gewartet, von der Jason uns vorgeschwärmt hatte (der uns übrigens auch beim Baseball das Restaurant empfohlen hatte). Das Warten hatte sich mehr als gelohnt:





Wir hatten wirklich einen zauberhaften Abend, den ich wohl noch ewig in Erinnerungen behalten werde, weil ich ihn so genossen habe. Das war ein Geschenk! Ich kann jedem von euch nur empfehlen, auch mal Brasilianisch essen zu gehen!

Den heutigen Tag habe ich wieder entspannt verbracht. Ich bin um 11 Uhr aufgestanden und habe nach und nach immer ein bisschen was gepackt, wieder ausgepackt, ausgemistet, umgepackt. Es war überhaupt nicht schwer, meinen Rucksack für die kommenden fünf Wochen zu packen. Es war viel mehr schwierig, meinen großen Koffer auf gefühlte 30kg zu reduzieren. Der fühlt sich zwar immer noch schwerer an, aber ich werde ja bei meiner Rückkehr nochmal Zeit zum Durchmisten haben. ;) Fand mich heute schon recht mutig und habe Klamotten weggeschmissen. Mehr ging dann aber nicht; da brauchte ich eine Auszeit..
Nun ist alles gepackt und wir hatten Spätzle zum Abendesesn. Liz hat total lange gekocht und meine Vorfreude auf das Essen war wirklich berechtigt. <3 Sie haben mir einen wunderschönen, vorerst letzten gemeinsamen Abend beschert und mir... *Trommelwirbel* zum Abschied eine tolle Karte und eine DKNY-Uhr geschenkt -zur Erinnerung an meine Zeit (!) in Australien. ;) Die ist total schön. Mein Herz ist gerade ein wenig schwer. Ich bin überwältigt von all den Gefühlen, von der Reiselust, von Australien, von der Liebe einiger Menschen zu mir, von so vielen guten Wünschen. Ich bin einfach überwältigt. Zum Abschluss hatten Liz und ich noch ein wunderschönes Gespräch zusammen, bei dem wir beide die Tränen nicht zurückhalten konnten. Sehr ergreifend, sehr schön. Das wird mir fehlen. Sie hat mir sehr viel gegeben und beigebracht. Sie ist wirklich ein guter Mensch. So ein schönes Ende. Ich bin nicht traurig, sondern überglücklich.


Kommentare:

  1. It's awesome to see you like this - and to hear you talk like this. I guess you're just doing the right thing - always led by your inner instinct. And that's an awesome thing to have =) So keep it!

    Have an awesome trip, be careful and maybe - if you can - get some Tim Tams back with you ;) Everyone who's ever been in Australia just loves them. And I wonder why ;) Hihi.

    I will be thinking of you often and I can't wait to have you back and to get to know about everything you experienced =)

    Cheers! :P
    Janina

    AntwortenLöschen
  2. Ich freu mich sehr für dich :)
    Genieß nun deine Reisezeit.
    Uuuuuund: Pass auf dich auf! Freu mich schon auf den Mai :-* ♥♥♥

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Laura :)
    Ich kenne dich zwar nicht persönlich, aber wollte dir mal 'danke' sagen.
    Ich habe deinen kompletten Blog von vorne bis hinten gelesen.
    Da ich auch als AuPair ein Jahr nach Australien möchte, wollte ich viel darüber erfahren und dank deinem Blog habe ich viele wichtige Eindrücke bekommen, wie so ein Jahr ablaufen kann. Zumale hattest du ja echt eine liebevolle und offene Familie und die Jungs sind ja sooo niedlich :)
    Ich finde das ist der schönste Blog den es über ein AuPair Jahr gibt.
    Es hat sehr großen Spaß gemacht alles zu lesen und als es sich dem Ende näherte war ich sogar traurig jetzt nichts mehr so zu lesen zu haben :b
    Ich finde es sehr gut das du auch über deine Gefühle geschrieben hast. Durch deinen Blog bin ich viel motivierter geworden und kann es kaum noch abwarten auch solche Erfahrungen zu sammeln.
    Ich kann nur immer wieder sagen das dieser Blog wirklich große Klasse ist!! :)

    Liebe Grüße,
    Jenny :)

    AntwortenLöschen

Lou_yes. Powered by Blogger.

Über mich

Mein Bild
Picnic Point, Sydney, Australia
Hier in meinem Online-Tagebuch könnt ihr alles über mein Leben down under lesen und ich freu mich, wenn ihr fleißig Kommentare schreibt!